ERNTE

Von Erntehelfern und Raumpionieren – Strategien der Kooperation zwischen künstlerischen Hochschulen und Akteuren im ländlichen Raum

Formate, Akteur*innen und Wirkung der Kooperationen von künstlerischen Hochschulen im ländlichen Raum wurden bislang nicht untersucht. Das Forschungsvorhaben zielt darauf, die Effekte von Hochschulkooperationen künstlerischer Hochschulen im ländlichen Raum zu untersuchen. Ausgehend von Wissen und Erfahrungen der Partner dieses Projektes vertreten das Forschungsvorhaben die These, dass Kunsthochschulen, ihre Angehörigen und Absolventen als kulturelle Akteure ein wichtiger Faktor für die Entwicklung und Vitalität von ländlichen Räumen sein können – und damit auch Vorbild für Kooperationen anderer Hochschultypen (insbesondere Fach-, Musik- und pädagogische Hochschulen).

Im Mittelpunkt des Vorhabens stehen Lehrende und Studierende gestalterischer Studiengänge, die in enger Verzahnung von Lehre und Praxis mit Partnern aus Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur an nutzerzentrierten, innovativen Lösungen für praktische Probleme – vom Wiederaufbau als genossenschaftlich organisiertes Dorf bis zur Erforschung vorindustrieller Werkzeuge, von ländlicher Mobilität bis zu zeitgemäßen Konzepten für Regionalmuseen. Sie sind prägender Teil von Projekten wie der Künstlerstadt Kalbe, Kloster Posa, dem Oderbruchmuseum Altranft oder dem Hof Prädikow, die in den letzten Jahren von sich Reden machten. Die Akteure, resultierende Netzwerke, Gelingensbedingungen und Wirkmechanismen dieser Kooperationen sollen im hier beantragten Projekt untersucht, systematisiert und in konkrete Handlungsempfehlungen übersetzt werden, um das bislang vernachlässigte Potential dieser Kooperationen künftig systematisch nutzen und fördern zu können. Das Verbundvorhaben leistet somit einen wichtigen Beitrag zum Verständnis, welche Rolle Kultur in ländlichen Räumen im Zusammenspiel kultureller Akteure in ländlichen Räumen und künstlerischer Hochschulen spielt und welche Potenziale darin für die weitere Entwicklung von Dörfern und Kleinstädten liegen können.

Laufzeit

Förderer

Kooperationen

Landkreis Oder-Spree; Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Land Brandenburg; Burg Giebichenstein; Bauhaus Universität Weimar; Universität Kassel